...

 

Berufswelt Forschung und Entwicklung

>>> zurück zu Berufswelten

Die Medizintechnik ist eine entwicklungsintensive und innovative Branche. Aus diesem Grunde bieten Unternehmen dieses Industriezweiges zahlreiche Positionen in ihren Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. In der Neu- und Weiterentwicklung sowie Konstruktion von neuen medizinischtechnischen Produkten, Geräten und Verfahren sind insbesondere Ingenieure der Medizintechnik, Elektro- und Maschinenbauingenieure sowie Biotechnologen, Biologen und Chemiker tätig. Interessante Tätigkeitsfelder  im Bereich Forschung und Entwickelung bieten insbesondere einige zukunftsweisende Schlüsseltechnologien wie Tissue Engineering, die Zelltherapie und die Nanomedizin sowie hoch entwickelte biomedizinische Werkstoffe.

Akademiker in der Forschung und Entwicklung kümmern sich täglich um die Realisierung innovativer Projekte und die Verbesserung der vorhandenen medizintechnischen Produkte. Sie wirken bei der industriellen Umsetzung der entsprechenden medizintechnischen Produkte mit, sie realisieren Prototypen, führen Laborversuche und Verifizierungen im Rahmen der Entwicklungsprozesse durch.  Sie klären Kompatibilitätsfragen der entwickelten Produkte mit anderen medizinischen diagnostischen und therapeutischen Verfahren. Zudem erstellen sie Dokumentation über die Produktentwicklungen entsprechend den regulatorischen Bestimmungen der Medizintechnik-Branche. Die Entwicklung der neuen Produkte erfolgt in der der Regel durch eine intensive Zusammenarbeit mit Medizinern aus aller Welt. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, bessere, schnellere und schonendere medizintechnische Methoden zu entwickeln.


Ingenieure beschäftigen sich neben Aufgaben in der Entwicklung bzw. Konstruktion mit der Verbesserung bzw. Optimierung von Geräten und Verfahren. Besonders wichtig für die Branche sind Ingenieure mit medizintechnischen oder biomedizintechnischen Wissenshintergrund, weil sie über medizinisches und technisch-naturwissenschaftliches Know-how verfügen und dieses bei der Entwicklung von neuen Werkstoffen, Verfahren, Techniken oder Geräten einsetzen können. Sie bilden eine wichtige Schnittstelle zum einen zwischen Physik und Technik, und zum anderen zwischen Medizin und Biologie. Ingenieure, die einen Einstieg in die Medizintechnik-Branche anstreben, sollten ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein haben, da von der Zuverlässigkeit der von ihnen entwickelten Produkte und Geräten das die Gesundheit oder sogar Leben der Patienten abhängt. Ingenieure finden auch in weiteren Funktionsbereichen Beschäftigungsmöglichkeiten. Dazu gehören Marketing, Produktmanagement und Vertrieb, Instandhaltungsplanung, Medizinprodukteberatung und Qualitätsmanagement.

 Informationen zu einzelnen Funktionsbereichen finden Sie unter:


>>> Berufswelt: Forschung und Entwicklung                     >>> Berufswelt: Produktion

>>> Berufswelt: Marketing und Vertrieb
                                 >>> Berufswelt: Management